Für Schulen

Was ist Schulsanitätsdienst?

Der Schulsanitätsdienst ist eine Initiative, die vom Jugendrotkreuz gefördert und unterstützt wird. Er kann grundsätzlich an jeder Schule eingerichtet werden und besteht aus interessierten Schülern der Schule, die eine spezielle Erste Hilfe Ausbildung durchlaufen. Schüler, die in Erster Hilfe ausgebildet sind, stellen im Rahmen des Schulsanitätsdienstes die Erstversorgung im Falle von Unfällen, Verletzungen, Krankheit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sicher. In diesem Sinne ist das primäre Ziel des Schulsanitätsdienstes zu helfen. Damit leistet er – auch im Sinne des präventiven Gedankens  – einen Beitrag zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel, Selbstbestimmung und Verantwortungsbewusstsein zu stärken.

Warum Schulsanitätsdienst?

Jährlich werden der Schülerunfallversicherung mehr als 1,5 Millionen Schülerunfälle gemeldet, dass heißt etwa jeder 12. Schüler im Bundesgebiet (Statistik berücksichtigt nur jene, welche auf Grund ihres Schweregrades eine Arztkonsultation erforderlich machten) ist betroffen. Durch das Erste-Hilfe-Wissen der Jugendlichen wird das Gefahrenbewusstsein gefördert und damit ein Beitrag zur Unfallverhütung geleistet. Während der Arbeit im Schulsanitätsdienst lernen die Schüler pflichtbewusstes soziales Handeln im Team. Somit sind sie eine wirksame Ergänzung der Sicherstellung der Ersten Hilfe an Schulen. Hierdurch kann das Ausmaß der Unfall- bzw. Notfallfolgen verringert werden.

Weiterhin hat die Einrichtung eines Schulsanitätsdienstes eine positive Wirkung auf die ganze Schule, insbesondere auf den:

Sozialen Bereich

  • Steigerung des Verantwortungsgefühls und der Hilfsbereitschaft unter den Schülern
  • Verbesserung des sozialen Klimas in der Schule
  • Positive Darstellung der Schule gegenüber den Eltern und anderen Schulen – Steigerung des Ansehens der Schule im Umfeld
  • Positive Verstärkung durch die Erfahrung, gebraucht zu werden und gelerntes Wissen praktisch anzuwenden
  • Förderung des Bewusstseins für die eigene Gesundheit durch die themenbezogene Beschäftigung mit dem menschlichen Körper


Praktischen Bereich

  • Unfallverhütung und somit Reduzierung von Unfällen
  • Bereitstellung von Ersthelfern und somit Entlastung der Lehrer
  • Steigerung der Sicherheit an der Schule
  • Instandhaltung, Wartung und Verwaltung der Sanitätsmaterialien und des Sanitätsraumes

Kosten

Die meisten hier aufgeführten Kosten entstehen der Schule im normalen Betrieb. Weitere Kosten können gefördert werden, sodass die real entstehenden Kosten sehr gering sind.

Genaueres können Sie der "Arbeitshilfe JRK und Schule" bzw. der "Publikation Ganztagsschule" entnehmen.

Räumlichkeiten und Ausstattung

In allen Schulen muss mindestens ein Raum vorhanden sein, in dem verletzte oder erkrankte Personen betreut werden können ("Sanitätsraum", "Krankenzimmer"). Dieser sollte sich zu ebener Erde in zentraler Lage innerhalb der Schule, am besten im Bereich der Werkstätten und der Sporthalle befinden, zusätzlich sollte dieser für den Rettungsdienst gut zugänglich sein.

Der Raum sollte mindestens folgende Ausstattungsmerkmale besitzen:

  • mindestens kleiner Verbandkasten nach DIN 13157 Typ C
  • eine Krankentrage nach DIN 13024, Teil 1 oder DIN 13024, Teil 2 oder einer Liege
  • Waschbecken mit fließend kaltem und warmen Wasser
  • Ablage für Sanitätsmaterial

 

 

Für Schüler

Direkte Vorteile

Als Schulsanitäter kannst du deinen Erste Hilfe Lehrgang sowie weitere vom DRK kostenfrei angebotene Kurse besuchen und dir somit direkte Vorteile für deinen weiteren beruflichen Werdegang sichern.

Mit deinem Erste Hilfe Nachweis erfüllst du gleichzeitig eine der Voraussetzungen für den Erwerb des Führerscheines.

Arbeitgeber sehen es gerne, wenn sich Ihre Mitarbeiter in sozialen Vereinen engagieren und dort Qualifikationen erwerben, so kannst du auch bei Bewerbungen punkten. (Dein späterer Arbeitgeber kann dich so als Ersthelfer einsetzen).

Veranstaltungen

  • Ausflug in die Rettungsleitstelle / Rettungswache / Luftrettungsstation
  • Gemeinsame Projekte mit anderen Gemeinschaften bzw. Hilfsorganisationen (THW, FFW)
  • Nutzung von vielfältigen Freizeitangeboten
  • Gemeinsames Eis essen, kochen, backen, essen
  • Jugendcamps, Freizeitfahrten
  • Kreis-/ Landes-/ Bundeswettbewerbe

 

Würdigung auf dem Zeugnis

Ob und wie der Schulsanitätsdienst und seine Mitglieder Würdigung finden, hängt bereits davon ab, wie die Schule insgesamt (Lehrkräfte, Eltern, Schulleitung, Schülerschaft) zu dieser Einrichtung steht, welche Einstellung sie dazu hat. Eine positive Einstellung kann bereits bei der Initiierung des Schulsanitätsdienstes an einer Schule gefördert werden, indem in einem angemessenen inhaltlichen und zeitlichen Rahmen der Schulgemeinschaft mit Ehrengästen (Bürgermeister, DRK-Vertreter, Presse, ...) der Schulsanitätsdienst vorgestellt wird. Dies kann zum Beispiel während einer Pause eine kommentierte Vorführung des Schulsanitätsdienstes sein, bei der auch der Schulleiter etwas über die Bedeutung des Schulsanitätsdienstes für die ganze Schule und den Mut und das Können der Schulsanitäter sagt.

Für eine konkrete Würdigung bestehen unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Die Teilnahme an der Arbeitsgemeinschaft Schulsanitätsdienst wird für das betreffende Schuljahr von der Schule im Zeugnis vermerkt (Pflicht). Dieser Vermerk wird in der Regel nur kurz sein, weil die verschiedenen Zeugnisformulare nur sehr begrenzt Platz bieten. Entsprechende Zeugniseinträge befinden sich im Anhang. In Abschlusszeugnissen können nochmals alle Arbeitsgemeinschaften genannt werden, an denen der Schüler während des Besuchs dieser Schule teilnahm.
  • Die Teilnahme am Schulsanitätsdienst über ein Schuljahr sollte durch eine Teilnahmeurkunde des Jugendrotkreuzes gewürdigt werden. (siehe Anhang)

Seite druckenSeitedrucken.php Seite empfehlen nach oben